Würfe

Wir haben eine kleine Hobbyzucht und ab und an Nachwuchs im Hause „Willow Cove“. Unsere Kitten können im Alter von 16 Wochen in ihr neues Heim umziehen. Auf dieser Seite finden sie Informationen zur Adoption einer meiner Burmilla- oder Burmakatzen.

Uns ist sehr wichtig wo unsere kleinen und großen Mitbewohner hinziehen werden und jetzt kommen sie liebe Leser, Katzenbesitzer oder suchende Mitbewohner ins Spiel.

1. Bewerbung

Sie würden gerne ein oder zwei Burmilla- oder Burmakitten von uns adoptieren? Dann müssen sie sich bei uns bewerben. Erzählen sie uns von sich und ihren bisherigen Erfahrungen mit Katzen oder Fragen sie uns über unsere Katzen aus, sei es über unser Kontaktformular oder per Telefon.

Wir finden es schön eine Anrede und einen Namen in ihrer Bewerbung zu lesen, gerade im Zeitalter von Emails und deren Anonymität ist es wichtig einen persönlichen Ansprechpartner zu kennen. Wer weiß schon wer z.B.: mausi314 ist… Dafür danke ich Ihnen sehr. E-Mails in denen es nur um den Preis geht, werden nicht beantwortet. Sind sie aber auf der Suche nach einer Katze die den Rassestandard erfüllt und einem seriösen Züchter, dann sind sie hier richtig und wissen dass so ein Tier Geld kostet.

2. Der Hausbesuch

Um sich ein Bild von meinen Burma- und Burmillakatzen und von mir/uns zu machen, laden wir sie gerne, nach Terminabsprache, zu uns ein. Wir möchten sie gern persönlich kennenlernen.

Selbst wenn sie noch nicht sicher sind, ob es die richtige Katzenrasse für sie ist, ist ein Hausbesuch bei einem Züchter genau das Richtige. Denn dieser kann ihnen am besten weiterhelfen, sei es um alltägliche Fragen wie nach Futter, Kratzbäumen und dem Wesen der Katzen etc. zu stellen. „Wer mit Katzen spielt, muss auf einen Kratzer gefasst sein.“

3. Welches Katzenkind wird es?

Nachdem ich/wir sie kennenlernen durften und sie sich in unsere Kitten verliebt haben, suchen wir mit ihnen das richtige Kitten aus. Da es auch in einem Wurf zu unterschiedlichen Charakteren kommt, ist es wichtig das passende Katzenkind zu ihrer Umgebung zu finden. Oder unserem Katzenkind die richtige Umgebung zu verschaffen.

4. Impfungen, Chip, EU- Heimtierausweis, Stammbaum und schriftlicher Vertrag

In der 8. und 10. Woche werden unsere Kitten das erste mal geimpft, nach 4 weiteren Wochen erneut. Es wird folgendes geimpft: RCP (Katzenschnupfen, Katenseuche und Chlamydien) und Tollwut nach Bedarf (z.B. wenn die Katze zu einer Familie ins Ausland
zieht).

Zwischen der ersten und der zweiten Impfung erhalten unsere Kitten einen Transponder unter die Haut, den sogenannten Chip. Diesen Transponder gibt es nur ein einziges mal auf der Welt, er hat eine bestimmte Nummer, daher ist die Katze mit keinem anderen Tier zu verwechseln. Diese Nummer wird von uns bei Tasso e.V. oder beim deutschen Haustierregister angegeben. Falls das Tier einmal wegläuft oder gestohlen wird, kann jeder Tierarzt oder Tierheim den Besitzer ausfindig machen. Mehr erfahren sie hier: www.registrier-dein-tier.de oder www.tasso.net

Passend zu dem Chip erhalten sie einen EU- Heimtierausweis, dieser gilt als Impfausweis. Dieser berechtigt sie mit ihrem Tier die Landesgrenze von Deutschland zu überqueren, vorausgesetzt alle nötigen Impfungen für das Bestimmungsland sind eingehalten worden (z.B. für Urlaubsreisen)

Der Stammbaum enthält die Ahnentafel ihrer Katze von 4 Generationen, die Chipnr. und die Registrierungsnummer bei meinem Katzenverein

Der Kaufvertrag ist zwischen dem Käufer und dem Züchter nur in beidseitigem Einverständnis und den jeweiligen Unterschriften gültig. Keine mündliche Nebenabrede oder Versendung des Vorvertrages per Email ist ein Kaufvertrag. Der Kaufvertrag wird am Tag der Abholung und nach Bezahlung des Tieres unterschrieben.

Nun müssen Sie das alles ersteinmal verdauen. Wir tun dies jedoch nur zum Schutz unserer Tiere. Denn es kostet viel Zeit, Geduld und auch Geld diese kleinen Wesen aufwachsen zu sehen.

Es gibt einen schönen Leitsatz in der Katzenzucht:

Liebe ohne Zucht gelingt immer,
Zucht ohne Liebe sollte es besser nicht geben!